Kann man denn Psychosen verstehen?

Ich lerne eine 82 jährige Dame kennen, die seit zirka 40 Jahren mit einer Diagnose der Schizophrenie leben muss. Die „Krankheit“ wird mit Olanzapin „behandelt“ - dass heißt: man möchte einer erneuten akuten Psychose vorbeugen. Die alte Dame leidet unter Gewichtszunahme und einem kürzlich aufgetretenen Diabetes. Beides könnte eine Nebenwirkung des Olanzapin sein. Wenn wir … Kann man denn Psychosen verstehen? weiterlesen

Symptom im Kontext

Die im vorangegangenen Kapitel beschriebene Zerfahrenheit, die sich in der bemerkenswerten Frage äußerte, ob meine Eltern Kinder haben, sagt für sich genommen noch gar nichts aus. Solcherart „Fehlleistungen“ kommen auch bei „Gesunden“ vor, wenn sie müde, abgelenkt sind oder ihre Aufmerksamkeit aus anderen Gründen verringert ist. Für sich genommen ist eine solche Frage noch lange … Symptom im Kontext weiterlesen

Die „Kunstkritik“ des zerfahrenen Denkens

Ich hatte vor einigen Tagen ein Gespräch mit einer Frau, die seit längerem mit einer Schizophrenie diagnostiziert worden war. Wir unterhielten uns über verschiedene Alltäglichkeiten. Dabei fragte sie mich nach meinen Eltern. Ich sagte zu diesem Thema einige Sätze, und sie fragte mich: „Und - haben sie Kinder?“ Die Frage, ob meine Eltern Kinder haben, … Die „Kunstkritik“ des zerfahrenen Denkens weiterlesen

Psychopathologie Teil 4

zerfahrenes Denken Im Allgemeinen versteht man unter zerfahrenen Denken folgendes: „Denken und Sprechen des Patienten verlieren für den Untersucher ihren verständlichen Zusammenhang. Im Extremfall sind sie bis in einzelne, scheinbar zufällig durcheinander gewürfelte würfelte Sätze, Satzgruppen oder Gedankenbruchstücke zerrissen.“1 Kunstkritik. Bereits in der Formulierung wird deutlich, dass nur der Untersucher beurteilen kann, was für ihn … Psychopathologie Teil 4 weiterlesen